Aktuelles

NEU:

Der Berg ruft! Mit der Monta Club-Karte Freigetränke erhalten

Unsere ehemalige Hospitalskapelle ist nur selten öffentlich zugänglich. In dem smarten Abiente bieten wir in kleinstem Rahmen was man "Künstler zum Anfassen" nennt. Wer nicht Mitglied in unserem Verein Brentanos Erben ist, kann ab jetzt eine Club-Karte für 20€ erwerben. Mit dieser erhält er beim Kauf einer Veranstaltungskarte Freigetränke an unserer Theke. Dazu gibt es wie immer unsere kostenfreien Knabberschälchen auf den Tischen. Die Karte ist überbtragbar! Buchung Club-Karte:brentanos-erben.de

 

So. 24. Sept.  Wiesbaden

Kulturstätte Monta in Wiesbaden/ Bergkirchenviertel

Schulberg 7-9, 65183 Wiesbaden

„Alles Mayer“- Best of!

TC Mayer und seine Musikhumoristik

Vorstellungbeginn 19Uhr/ Einlass 18:30Uhr

Tickets 15€ plus VVK-Gebühren , Abendkasse 20€

Veranstalterkontakt: brentanos-erben@t-online.de                                                                                       

Kabarettistische Gesellschaftssatiren, drastische Alltagssketsche, satirische Brettellieder und ausgelassene Blödelsongs machen das überbordende Talent von TC Mayer aus. Aufgewachsen und humoristisch infiziert in Mainz ließ sich der singende, tanzende und Akkordeon spielende Teilzeit-Fastnachter zum Schauspieler und Moderator ausbilden. Dann ging es eine Zeit auf Vergnügungstour auf See, wo TC Mayer seine Qualitäten als Animateur in Einsatz brachte. Wieder an Land ging es nach Bayern. In Pfaffenhofen widmete sich der Allrounder als „Applausmacher“ vorrangig medialer Unterhaltung in seinen launigen TV-Reportagen, die auf diversen Plattformen von Onlinezeitungen und auf Youtube versendet wurden und werden. Schließlich lockte die Heimat am Rhein wieder. TC Mayer setzte sich als umtriebiger Komödiant  (Fastnacht, Kleinkunstbühne, Radio, Youtube, Varieté, Gala) so überzeugend in Szene, dass er innerhalb kürzester Zeit zum „Superfastnachter“ (2017) vom SWR bei einer offenen Fernseh-Castingshow für seine Show-Figur „Frederick van der Sonne“ gekürt wurde.  „Alles Mayer!“  ist ein „Best-of-Programm“. Das Publikum kann sich über eine Wundertüte freuen aus allen Humorsparten vom klassischen Kalauer bis zum Kabarett-Chanson. Musik, Musik und immer Musik ist die treibende Kraft beim Gangasta-Rap, Bollywood-Gedudel, Mediziner-Rock’n Roll und Reisekoffer-Rodie-Blues. Dazu eingestreut Blödeldialoge aus dem fast wahren Leben, in denen TC Mayer sein Talent als Dialektimitator aufblühen lassen kann.

So. 1. Oktober, 17:30 Uhr

Saalöffnung 17 Uhr                          

Eintritt 12€, VVK 10€

Veranstalterkontakt: brentanos-erben@t-online.de                                                                                        

 

„Text trifft Ton“

Textmacher & Wunderklang
Lyrik – Reime – Miniaturen
 
zwischen Schlagwerk und Holzgebläse
Martin Stock (Sprache)
Jörg Remmer Müller (Percussion + Klangatmosphäre)
Uli Christlein (Saxophon, Klarinette, Querflöte)

 

Textmacher & Wunderklang
Drei Freunde, die sich gut genug kennen, um miteinander zu spielen

 

Ein Hamburger, ein Ostfriese, ein Hesse. Seit Jahren singen sie in der Wiesbadener Bergkirchenkantorei in der „Tenorkurve“ einmütig dieselbe Stimme. Anfang 2017 haben sie festgestellt, wie gut sich ihre unterschiedlichen Begabungen mit verteilten Rollen zu einem neuen Ganzen kombinieren lassen: zu Textmacher & Wunderklang!

Von Menschenfressern bis zu ausgestopften Tieren, von nachdenklichen Jahresrückblicken bis hin zu musikalischen Albernheiten, ihr Publikum unterhalten „T&W“ mit einem gefächerten Angebot unterschiedlichster Texte. Prosa, Haiku oder Limerick und anderes Sprechwerk.  Begleitet wird alles von einer vielfarbigen, über Eigenkompositionen improvisierten  Klangrhythmik. Freuen Sie sich auf eine klingende blaue Fahrt durch die Fabelwelt von Textmacher & Wunderklang! Ein Programm für Leute mit Spaß und Freude am O(h)ratorium.

 

Mi. 4. Oktober , 20Uhr

Saalöffnung 19:30Uhr                         

Eintritt 8€ VVK/ 12€ AK

www.ztix.de oder VVK-Stellen wie Ticketbox (Kaufhof-Galeria)

Veranstalterkontakt: brentanos-erben@t-online.de                                                                                        

 

„Mord in Trümmerlanschaft“

Jügen Heimbach stellt seine Mainzer Krimi-Trilogie vor

 

1946: Fast ganz Mainz liegt in Schutte uns Asche. Zwischen den Ruinen des zweiten Weltkriegs muss sich innerhalb kürzester Zeit bürgerliches Leben neu erfinden.

In dies Szenario wird der jahrelang im antifaschistischen Exil lebende Kommissar Paul Koch als sogenannter „Unbelasteter“ in das Mainzer Polizeipräsidium berufen. Nach außen der Typ „einsamer Wolf“ kämpft der charakterlich kantige Ermittler mit sich, seinen neuen Kollegen und einer unübersichtliche kriminelle Front. In drei Krimiromanen inszeniert Jürgen Heimbach in starken Schwarz-Weiß-Bildern eine literarisch wie kriminologisch bisher wenig beachtete Epoche. Zu entdecken ist ein sehr spezieller Lokalkolorit der Domstadt, deren Mitte von einer Ruinenlandschaft geprägt  ist, und an deren ländlichen Rändern eine trügerische Idylle herrscht.

 

Der Schriftsteller und Fernsehredakteur (ZDF) Jürgen Heimbach stellt seine Nachkriegstrilogie vor, die aus den Romanen “Unter Trümmern”, “Alte Feinde” und “Offene Wunden” besteht und von den Entbehrungen, den Aufbrüchen, den Verdrängungen und Hoffnungen sowie Verbrechen in den Jahren 1946 bis 1950 erzählt. Im Mittelpunkt stehen der aus dem Exil in seine Heimatstadt Mainz zurückgekehrte Kommissar Paul Koch, der sich den Schatten der Vergangenheit, auch seinen eigenen stellen muss, und der alltägliche Überlebenskampf der Kriegswitwe Dorothea Becker, die sich um ihren im Krieg schwerverletzten Sohn kümmern muss.

So.15.Okt.  Wiesbaden

Kulturstätte Monta in Wiesbaden/ Bergkirchenviertel

Schulberg 7-9, 65183 Wiesbaden

 „DoppelHirn“ – Saarcomedy mit Jacques und Jakob

Detlev Schönauer als Doppelpack

Vorstellungbeginn 19Uhr/ Einlass 18:30Uhr

Tickets ab 22€ plus VVK-Gebühren,  Abendskasse 25€

Veranstalterkontakt: brentanos-erben@t-online.de                                                                                        

 

Ei, wo kommt der denn so plötzlich her? Wieso ist der eine ein waschechter Franzose, der andere Ur-Mainzer? Wie kamen die beiden plötzlich in ihrem Alter überhaupt zusammen? Aber ihr Aussehen und auch ihre Stimme beweisen: es sind tatsächlich eineiige Zwillinge. Darüber hinaus haben sie noch etwas gemeinsam: Sie bringen beide ihr Publikum gleichermaßen zum Lachen! Jacques seit Jahrzehnten als charmant parlierender Thekenphilosoph in seinem Bistro und sein Bruder Jakob Kleinschmitt seit einigen Jahren als pfiffiger Bio-Lehrer beim beliebten Fernseh-Klassiker "Mainz bleibt Mainz" Millionen von Fernsehzuschauern. Erleben Sie die beiden bei ihren tiefschürfenden Betrachtungen über Bildung, über Intelligenz, über die immer komplizierter werdenden politischen Entwicklungen, über den Islam, über die Probleme der Gesellschaft und freuen Sie sich nicht zuletzt an ihren Lästereien über so manche deutschen Volksstämme. Natürlich bekommt auch das Publikum wieder sein Fett weg. www.schoenauer.de

 

So. 21.Jan.  Wiesbaden

Kulturstätte Monta in Wiesbaden/ Bergkirchenviertel

Schulberg 7-9, 65183 Wiesbaden

Generation Teenietus- Pubertier für alle!

Spaßpädagogik mit dem „Familienversteher“ Matthias Jung

Vorstellungbeginn 19Uhr/ Einlass 18:30Uhr

Tickets ab 20€ plus VVK-Gebühren,  Abendskasse 25€ 

Wenn aus dem knuffigen Schmusekind ein Tür knallendes Brüllmonster wird, dann nennt man das Pubertät: Eltern nerven, Schule nervt, Pickel und Zahnspangen nerven, WhatsApp ist lebenswichtig und nervt. Im Kinderzimmer und den angrenzenden Zonen geht alles in Deckung wenn das Pupertier seine schlechte „Alter, Opfer, Digga“ auf deutsch heißt, oder was man im äußersten Katastrophenfall daheim macht (WLAN ist kaputt), sind sie beim Spaßpädagogen Jung in besten Händen.

www.matthiasjung.de

 

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

   

 

 

  


Bericht Wiesbadener Kurier/ Tagblatt

Nachrichten Wiesbaden 23.05.2016

Spot auf...die „Kulturstätte Montabaur“ auf dem Schulberg

Von Anja Baumgart-Pietsch

WIESBADEN - Die „Kulturstätte Montabaur“ ist wohl nur wenigen Wiesbadenern bekannt. Seit 2013 kümmert sich die Kulturveranstalterin und Journalistin Kathrin Schwedler um die kleine Kapelle in der Nähe des Römertors. Der ungewöhnliche Name gründet sich auf dem Orden der „Barmherzigen Brüder von Montabaur“, die 80 Jahre lang hier die Behandlung von Rheuma- und Atemwegserkrankten betrieben – bis ihre Pflegedienste von der modernen Medizin überholt wurden. Als man in den 1960er Jahren das Krankenhaus und Altenheim auf dem Schulberg abriss und in Wohnungen umwandelte, war die Zeit der Ordensbrüder in Wiesbaden vorbei. 1887 war der historisierende Bau fertig geworden. Sein Architekt ist unbekannt. Die Barmherzigen Brüder wurden 1860 vom Kaufmann Peter Lötschert in Montabaur im Westerwald gegründet. Von dort hatten sie ihren Aktionsradius bis nach Holland und Amerika ausgedehnt. In Montabaur blieb ihr Stammhaus. Auch in Wiesbaden waren sie einst geschätzte Krankenpfleger, doch kaum einer erinnerte sich an ihre kleine Kapelle. Zuletzt, in den 1990er Jahren, nutzten syrisch-orthodoxe Christen das kleine Gotteshaus. Als sie auszogen, hatten sie die „Kapelle Montabaur“ in einem sehr guten Zustand verlassen. Doch seitdem war sie verwaist. Bis Kathrin Schwedler das neugotische Kleinod entdeckte. Am Tag des offenen Denkmals 2013 gab es einen regelrechten Ansturm von Besuchern. Kaum einer der Neugierigen hatte das schlichte, freundliche Kapellchen mit seiner kleinen Empore und den Reliefs mit den Kreuzwegstationen gekannt. Die drei spitzbogigen Fenster der Kapelle zeigen Verkündigung, Geburt und Auferstehung Jesu als Motive. Weitere Fenster im etwa 45 Personen fassenden Schiff sind den Evangelisten gewidmet.

Kathrin Schwedler ist Vorsitzende des Vereins „Brentanos Erben“, unter dessen Fittichen die Kapelle geführt werden soll. (…) „Die Kulturstätte Montabaur ist ein Privatraum, der nur gelegentlich geöffnet wird. Die Platzkapazität liegt bei 45 Plätzen im Chorgestühl. Sitzkissen sind vorhanden! Im Sommer ist der grüne Hofgarten als Pausenfoyer geöffnet. Interessenten für kleine Veranstaltungen melden sich unter brentanos-erben@t-online.de“, wirbt sie. Der Raum kann auch von Künstlern für Proben angemietet werden. Derzeit proben dort „Strange Comedy“. Das Varieté-Duo aus Kanada siedelte dieses Frühjahr nach Wiesbaden über. (…)

 

Kulturtage Bergkirchenviertel 2016

18. Mai, 19.30 Uhr
Kulturstätte Montabaur, Schulberg 7-9

„Die Wiesbadener Bergkirche“
Vortrag und Fotos - mit Manfred Gerber

Die evangelische Bergkirche in Wiesbaden ist eines der traditionsreichsten Gotteshäuser der hessischen Landeshauptstadt. 1876 bis 1879 wurde sie als zweites protestantisches Gotteshaus in der Innenstadt erbaut. Sie ist Mittelpunkt und Wahrzeichen des nach ihr benannten Bergkirchenviertels. Die Architektur der Bergkirche orientiert sich an den Formen der Frühgotik und gilt architekturgeschichtlich als Vorstufe zum 'Wiesbadener Programm' - der Einheit aus Altar, Kanzel und Orgel, nach dem 1894 die Wiesbadener Ringkirche erbaut wurde. Während der NS-Zeit war die Bergkirchengemeinde ein Hort des Widerstandes.

Manfred Gerber hat viele Informationen, Anekdoten und anderes Wissenswertes über die Bergkirche und das Bergkirchenviertel, in dem er wohnt, zu berichten; sein Vortrag wird mit vielen Fotos visuell begleitet.

 

Eintritt frei, Spenden erbeten
Veranstalter: Brentanos Erben in Zusammenarbeit mit dem Kulturamt Wiesbaden

  (M.Gerber in Marktkirche)

 

Doku-Revue zu "25 Jahre Wiederbereinigung" auf Schlossplatz Wiesbaden

(Gastspielanfragen: kathrinschwedler@t-online.de)

Unsere in der Kulturstätte Montabaur entstandene Produktion war 2015 in ganz Hessen unterwegs. Gastspiel u.a. 2.Oktober 2015, Villa Rothschild/Kronberg i.T., vor Bundespräsident Gauk und eingeladenen Chefs und Cheifnnen der Bundesländer. (Live-Übertragung im HR-Fernsehen)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nächste Verantstaltungen in der Kulturstätte Montabaur

So. 13. September, 11 Uhr, Matinee, Tag des offenen Denkmals (deutschlandweit)

i.P. Aufführung von "Auf der Mauer" in der XL-Version, Ticketpreis 12€

http://www.rheinmaintv.de/video/Grenzen

https://www.youtube.com/watch?v=2Ga1mOG__vk&feature=youtu.be
https://www.facebook.com/groups/450840745079670