Bitte immer auch via FB Kulturstätte Montabaur aktuelle Daten abgleichen. Danke!

 

Wie bei anderen Kulturträgern müssen wir leider bis 30.April alle Veranstaltungen absagen!

 

Kulturstätte Monta

Schulberg 7-9

65183 Wiesbaden

www.brentanos-erben.de

 

BE alle Tickets online zum Selbstausdruck daheim: http://www.ztix.de/lilcar/kalender.html                                                     Oder VVK-Stellen wie Wiesbaden Tourismusbüro, Vereinshomepage: www.brentanos-erben.de

Kartenreservierung: brentanos-erben@t-online.de


Wiesbadener Krimi-März 2020 

Abgesagt und verschoben!

Neuer Termin!

Freitag, 19.Juni, 19:30Uhr

Lesung von mit Belinda Vogt

Ticket: 14€, inklusive 1 Antipasti-Teller und Brot

Ein Aufschrei geht durch das malerische Arezzo: Museumsdirektor Margoni wird tot aufgefunden – makaber inszeniert zu Füßen der etruskischen Chimärenstatue, mythisches Fabelwesen und Wahrzeichen der Stadt. Die Spur führt Commissario Roberto
Fabbri in eine Klinik für Schlaftherapie, in der die deutsche Psychologin Pia Michaelis ihre Patienten mit Klarträumen behandelt. Sind diese bewussten Träume schuld an Margonis Tod? Die Wiesbadenerin Belinda Vogt legt nach „Keltenzorn“ ihren zweiten Krimiroman vor. Die ZDF-Redakteurin ist Mitglied beim Schreib-Club „Dostojewskis Erben“. In verschiedenen Sammelbänden dieser Krimi-Vereinigung hat sie ihr Talent mit Kurztexten bewiesen

 

 

Neuer Termin im Juni in Planung

19:30Uhr

Der Gröschaz- Ein Roman über Henry Jaeger, den „Größten Schriftsteller aller Zeiten“

Autorenlesung mit Jakob Stern

Ticket: 9€. Inklusive 1 Glas Äppler/Apfelsaft

In seinem Leben hat der Frankfurter Bub Henry Jaeger viele Höhen und Tiefen durchlaufen. Er war erfolgreicher Schwarzmarkthändler, Kopf einer Räuberbande, Zuchthäusler, Bestsellerautor, Playboy und schillerndes Mitglied der Künstlerkolonie in Ascona. Jakob Stein blättert in seinem biographischen Buch nicht nur die romanesken Seiten dieser einzigartigen Biographie auf. Er schildert auch die materielle und moralische Ruinenwelt der deutschen Nachkriegszeit. Und natürlich ist auch ein bisschen anrüchige Frankfurter Unterwelt mit im Spiel, die tragische Ikonen wie die Nitribitt hervorgebracht hat. Wenn der Frankfurter Verleger Norbert Rojan Bücher schreibt, dann verwandelt er sich in „Jakob Stein“. Nach drei klassisch fiktionalen Krimis schildert er nun den Edelganoven und Bestsellerautor Henry Jäger. Das Buch erweckte im deutschsprachigen Raumgroße Aufmerksamkeit in allen Medien und erwies sich als publizistischer Coup für den Portraitierten und seinen Wiederentdecker.

Sonntag 29.September, 12 Uhr (Matinee)

„Strand war gestern“- Textmusikantisches Konzert

Kulturstätte Monta

Schulberg 7-9

65183 Wiesbaden-Bergkirchenviertel

Eintritt: 13€

Das sind Textmacher & Wunderklang:

Ein Hamburger, ein Ostfriese, ein Hesse.  Seit Jahren singen sie in der Wiesbadener Bergkirchenkantorei in der „Tenorkurve“ einmütig dieselbe Stimme – Anfang 2017 haben sie festgestellt, wie gut sich ihre unterschiedlichen Begabungen mit verteilten Rollen zu einem neuen Ganzen kombinieren lassen: zu Textmacher & Wunderklang!

 

Von Menschenfressern bis zu ausgestopften Tieren, von nachdenklichen Jahresrückblicken bis hin zu musikalischen Albernheiten – ihr Publikum unterhalten „T&W“ mit einem gefächerten Angebot unterschiedlichster Texte:  ob Prosa, Haiku oder Limerick - in Form gehalten wird alles von einer vielfarbigen, über Eigenkompositionen improvisierten  Klangrhythmik.

Freuen Sie sich auf die wundersame Gedankenwelt von T&W!

http://www.textmacher-und-wunderklang.de/

 

Martin Stock (Texte + Vortrag)

Jörg Remmer Müller (Percussion + Klangatmosphäre)

Uli Christlein (Saxophon, Klarinette, Querflöte)

Sa. 5.10./ 19:30Uhr

Music Startup Monta

Clubkonzert

Newcomer-Reihe für Singer-Songwriter

Tickets: 5€ (Nur auf Einladung, bzw. bei Reservierung)

brentanos-erben@t-online.de

KEINE ABENDKASSE!

Der Kulturverein Brentanos Erben wird in lockerer Folge Nachwuchs aus dem Bereich Singer-Songwriter vorstellen. Das Clubkonzert dauert jeweils etwa eine Stunde. Der Kapellensaal des ehemaligen Hospitals wird zur kleinen Music-Hall mit Bistroatmosphäre.

Foto: Jazz-Soiree Wolterstorff 2017

 

Freitag 11.10./ 19:30 Uhr

Der Impro Fuchs

Ausgefuchste Improvisationen im Quartett

Tickets: 13€

http://www.ztix.de/lilcar/kalender.html

der fuchs

Der Fuchs ist ein Zusammenschluss von vier Schauspieler*innen aus dem Rhein-Main-Gebiet, die sich der Kunst des Improvisationstheaters verschrieben haben. Alle vier sind seit vielen Jahren in der Improvisationstheaterszene unterwegs, sind Mitglieder in verschiedenen Ensembles und teilen dieselbe Sichtweise zur Improvisation: Sie ist nicht nur ein Werkzeug, sondern eine Geisteshaltung. Spannung entsteht dort, wo man mit festen Schritten unbekanntes Terrain betritt, wo man einander an Grenzen bringt und gleichzeitig auffängt. Der Fuchs spielt kühn, ehrlich und mit jeder Menge Spielwitz!

http://der-fuchs-impro.de/

 

Headshot Poetryslam – Herbst Poesie

19 Oktober/ 18.30 Uhr


"Herbst Poesie" ist eine Gelegenheit, in andere Welten durch Gedichte und Gedichtetes ein zu tauchen.

Musikalischer Support: Komponist und Sängerin Mila Rebel.

Eintritt 11 Euro Tickets

http://www.ztix.de/lilcar/kalender.html


Bewerben Sie sich für die Teilnahme kann an headshotpoetryslam@gmail.com
Infos in der Gruppe facebook.com/headshotpoetryslam

Hast du das gewusst?


Headshot Poetryslam ist geprägt von seiner Einzigartigkeit. Eine Poesie-Schlacht mit scharfer Würze und Lebendigkeit. Jeder Teilnehmer/jede Teilnehmerin kann ihre ganz individuelle Weltansicht zur Sprache bringen. Es wird mit Wörtern scharf geschossen, oder auch emotional feinsinnig musiziert.
Headshot Poetryslam ist ein Abenteuer für die Teilnehmer auf der Bühne als auch für die zuschauende Gäste.

https://www.facebook.com/events/906281523078100/?ti=as

 

Foto: Berlinghof

Sonntag 3. November / Start: 15 Uhr

Milonga Monta

Tanztee im Ballroom

Eintritt: 11€

Reservierung: FB „Milonga Monta“ Wiesbaden

Die ehemalige Hospitalskapelle „Monta“ hat schon öfter gezeigt, dass in ihr wunderbar getanzt werden kann. Der große, und dennoch intime Raum wird regelmäßig im Jahr zum Ballroom für einen Tango-Tanztee (ab 15Uhr). Unter dem Titel „Milonga Monta“ lädt das Gastgeberduo Claudia Gräff (Ballchefin) und Harry Wohlfart(Musik DJ) zu einem entspannten und zauberhaften Spätnachmittag für Aficionados und Anfänger ein. Eintritt: 11€

Do. 7.11./ 19:30 Uhr

Lesebühne Monta

Hier geht es um livehaftige Literatur-Perormance. Viermal im Jahr heißte es "Bühne frei!" für alles rund um Spoken Poetry. Getaktet, getuned, experimentell, witzig, fantastisch und in jedem Fall 3D. Gastgeberin ist die Theater-, Varieté- und Literaturfrau Daniela Daub. Als Host und Performerin ist sie Teil des Abends rund um Sprache. Beim Start-Abend ist das Wort-Klang-Duo Stephan Flommersfeld und Klaus Harth zu Gast.

http://www.stephan-flommersfeld.de/home/start.html

https://www.zeichenblock.info/arbeitstagebuch/musikschaffen

Stephan Flommersfeld und Klaus Harth stemmen sich gemeinsam gegen apokalyptische Vorboten: In ihrem Programm "Reha" kämpfen sie sich durch die Vexierbilder einer schwankenden Wirklichkeit, deren desorganisierende "Wahrheiten" selbst Superhelden verzweifeln lassen. Dabei treibt sie nicht die Lust an der Demaskierung sondern die Hoffnung auf die verbindende Kraft der Poesie.

 

Gäste 1:

Gäste 2: N.N.

Eintritt 7€ (inkludiert 1 Tasse Suppe)

Anmeldung und Kartenreservierung: brentanos-erben@t-online.de

 

 

Rückblick 2018:

Weihnachtslesung mit Bernd Ripken(Rezitation) und Astrid Grünling (Harfe)

https://www.facebook.com/astrid.gruenling/posts/10217932095675052?notif_id=1545166882767794&notif_t=tagged_with_story

 


Di. 23.10, 20Uhr/ Einlaß 19.30Uhr

Eintritt: VVK 15€, Abendkasse 18€

inkl. 1 Becher Suppe+Brot

http://www.ztix.de/event.php/72126/ztix

„Frauen, die Bärbel heißen“

Autorinnenlesung mit Marie Reiners

Die in der Eifel lebende Drehbuchautorin Marie Reiners kennt man als versierte Autorin für Fernsehreihen wie „Die Rosenheim Cops“ die Comedyserial „Lukas“ für Dirk Bach. Durch „Mord mit Aussicht“ hat sich die Rheinländerin inzwischen Kultstatur erschrieben. Krimi ist ihr Ding, wobei Reiners zwar immer über Leichen geht, eigentlich aber via Mord das Alltagsleben in einen amüsanten Stresstest gerät. Entsprechend entwickelt sich ein harmloses Gassi gehen mit ihrer Frieda für Bärbel Böttcher, der Heldin von Reiners erstem Roman ist, zu einer turbulenten Angelegenheit.

 

16.+17.November / 20Uhr

„Das gute Leben und der schöne Tod des Herrn D.“

Deutsche Erstaufführung/ Schauspiel

VVK: 18€, ermässigt 12€, Abenkasse 22€

 

 

 

 

 

 

Das gute Leben und der schöne Tod des Herrn D.

Melo-Schauspiel  von Tatjana Moskwina

Alissa, eine junge, lebenslustige Studentin gelangt durch eine Bitte ihres Professors auf eine große Burg in Mitten eines abgelegenen Gebirges. Dort trifft sie auf den mysteriösen Grafen Nicolas D., der sich als jüngeren Bruder Vlad Draculas entpuppt. Jedoch scheint er keineswegs so blutrünstig zu sein, wie der Rest seiner Sippschaft.

In seinem langen Leben hat Herr D. riesige Besitztümer angehäuft und scheinbar alles erlebt. In ihren tiefgründigen und eindringlichen Gesprächen treten auch düsteren Erfahrungen zu Tage, die nicht die letzten gewesen sein sollen. So glänzend und makellos die Oberfläche auch erscheint, beide kämpfen mit traumatischen Erlebnissen und inneren Dämonen. Im Laufe  weniger Stunden kommen Alissa und Herr D. sich in jeder Hinsicht näher. Doch der Graf hat Pläne mit der jungen Studentin, die er ohne Rücksicht auf Verluste in Angriff nimmt...

mit: Silvia Andermann und Jan-Markus Dieckmann

Regie: Jan-Markus Dieckmann und Vivien Wolter


So. 18.November/ 18Uhr (Einlaß 17:30Uhr)

GoJ T-A-TR

Foto: Fabian Klein

Das Utopie-Projekt / Teil I:

„Aber etwas fehlt …“

Welche Halbwertzeit haben Utopien? Verkehren sie sich in der Realität zwangsläufig in Dystopien, weil jedem Entwurf von einer idealen Welt und Gesellschaft per se die Gefahr seiner totalitären Pervertierung innewohnt? Sollte, wer Visionen hat, also vielleicht doch besser zum Arzt gehen, oder brauchen wir gerade heute wieder Visionäre, denen wir glauben können: „I have a dream“? Und wo stehen wir selbst – zwischen Ideal und Wirklichkeit? Schwierige, aber spannende und auch sehr aktuelle Fragen, mit denen sich das GOJ T-A-TR in seinem neuen Projekt, einem „work in progress“, auseinandersetzt. Antworten sind nicht garantiert, aber die GOJ-typische wilde Mischung aus Texten, Szenen und, wie immer, viel Musik. Diesmal frei nach Rio Reiser: „Der Traum ist aus, aber ich werde alles tun, dass er Wirklichkeit wird.“

 

Ticket-VVK Online: http://www.ztix.de/event.php/74126/ztix

http://www.goj-theater.de/